Tipp für überreife Paprika

Auch wenn die Paprika schon nicht mehr ganz so knackig ist lässt sich daraus noch leckeres Aivar zaubern!
 
Die Paprika und Aubergine müsst ihr hierzu vierteln und die Gemüsestücke im Backofen bei 220° rösten, bis die Haut der Paprika Blasen wirft und bräunlich wird. Dann gebt ihr das Gemüse in eine Schale, gebt Salz hinzu und bedeckt das ganze für 20 Minuten mit einem feuchten Tuch.
 
Anschließend wird die Paprika gehäutet und zusammen mit der Aubergine klein gehackt. Die Zwiebel werden nun auch klein gehackt und in einer heißen Pfanne mit Olivenöl gedünstet.
 
Hier gebt ihr nun gepressten Knoblauch, Tomatenmark und Apfelessig hinzu. Das gehackte Gemüse darf anschließend auch hinzugegeben werden und bei kleiner Flamme weiter köcheln, bis es weich ist. Damit es nicht anbrennt kann schluckweise Wasser hinzugegen werden. Wichtig ist nur, dass hierbei die pastöse Konsistenz nicht verwässert wird. Zum Schluss mit Salz abschmecken und optional für eine feinere Konsistenz noch pürieren.
 
Abgefüllt in sterilen Gläsern hält es sich im Kühlschrank bis zu zwei Wochen. Wer eine längere Haltbarkeit erreichen möchte sollte die Paste einkochen. 
 

Habt ihr schon eine Idee zu welchem Gericht ihr eure selbstgemachte Paste essen wollt?
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.

Diese Website möchte Dienste von Facebook® u.a. zur Optimierung von Anzeigen nutzen. Sie können der Nutzung hier zustimmen. Mehr erfahren